Doris Kreitner „Ganz persönlich“ SWR Landesschau (Video)

News von Valeska Reon

News von Valeska Reon

Noch bevor ›Töte mich – Der dunkle Dreiklang‹ in den Druck ging, hatte ich mich gefragt, ob das Buch nicht auch in anderen Ländern gut ankommen würde. So schrieb ich also ein Exposé, in dem ich den Markt in den USA untersucht hatte und machte mich auf die Suche nach einer Übersetzerin. Diese fand ich ganz schnell auf Facebook, eine Halbamerikanerin, die meinen Text mit einer Leseprobe in ein wundervoll lebendiges American English bringen sollte. Als sie sich dann an die Arbeit machte, verliebte sie sich so sehr in die Auftragskillerin Karla Bernhardt und ihre beiden Gegenspielerinnen Susannah und Agnetha, dass sie mich fragte: »Darf ich das einmal meiner Freundin in Denver zu lesen geben? Sie gründet gerade einen Verlag, und die Amis lieben deutsche Krimis.«

So geschah es dann, die Verlegerin fand das Buch superspannend und passend für ihren Verlag ›Columbine Publishing‹. Südwestbuch verkaufte ihr die Nebenrechte, im Englischen sub rights genannt und wir telefonierten uns zusammen um zu überlegen, wie wir das Buch am besten promoten.

Recht schnell wussten wir, dass das deutsche Cover in Amerika nicht funktionieren würde, weshalb ich mich auf die Suche nach einem neuen Motiv machte. Fündig würde ich dann bei einem Modefoto aus den frühen Siebziger Jahren, auf dem zwei Frauen zu sehen waren, die mich an die Hauptdarstellerinnen meines Buches erinnerten. »Irgendetwas fehlt dabei aber noch«, meinte eine Freundin. »Ein Blumenstrauß, vielleicht weiße Gladiolen oder Tulpen?«, schlug ich vor. »Au prima, und von den Blüten tropft dann Blut.« So kam es, dass das Buch in Amerika unter dem Titel ›Bloody Tulips‹ erscheinen wird.

Was ich nicht wusste war, dass die Amis alles Deutsche total exotisch finden, ungefähr so wie wir gerne amerikanische Serien wie ›Criminal Minds‹ oder ›Navy CIS‹ schauen. Daher habe ich einige Details noch etwas ausgeschmückt und erklärt, damit die Amis ein wenig mehr über uns und unsere deutschen Gewohnheiten erfahren. Ganz witzig ist auch, dass der Kosename der Hauptdarstellerin, Karlchen, für Amerikaner ein echter Zungenbrecher ist, daher haben wir sie in ›Karlie‹ umgetauft.

›Bloody Tulips‹ erscheint im März 2017 als eBook und Print in einer groß angelegten Werbekampagne plus einer Lesereise, für die ich mir, wie mir gerade einfällt, noch ganz dringend einen Reisepass besorgen muss.